Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2011 angezeigt.

Rezension: Lauras Stern und die Traummonster

Bild
Ich freu mich wie ein Schnitzel. Mein Sohn ist 4, und damit alt genug fürs Kino. Gestern waren wir zum ersten Mal "at the movies", wie mein Zweisprachler so schön sagt, und haben uns "Lauras Stern und die Traummonster" angesehen. Hat gut geklappt: die Aufmerksamkeitsspanne ist offenbar lang genug (seine. Meine nicht. Ich habe eine halbe Stunde verschlafen. Elternschicksal).

Weil das in nächster Zeit häufiger passieren wird, will ich mich an Kurz-Rezis zu den besuchten Kinderfilmen besuchen. Ich bin nicht ganz genrefremd, habe mich aber bisher immer an die Qualitativ hochwertigeren Familiy-Entertainment-Titel aus den USA gehalten, die zwar Kinderfilme sind, aber eben auch sehr viel mehr (Toy Story, The Incredibles und dergleichen).

Wie also kann Lauras Stern und die Traummonster dagegen anstinken? Nun, ich habe schon zwei Tipps gegeben. Ich bin eingeschlafen, und nenne die Produkte von Pixar et al. "hochwertiger". Die "Traummonster" sind eben nic…

Halloween: Sollen Sie doch Kuchen essen.

Bild
Geständnis: ich steh' auf Halloween. Nicht gerade nur weil es allgemein als "unecht" und "importiert" verrufen ist, aber auch. Die Öffentliche Meinung kann mich mal. Ich verkleide mich gerne, schminke mich mit einigem Aufwand (Latex + Mastex + Schminke + Klopapier = Toller Zombie, der auch atmen und trinken kann, im Gegensatz zu seiner Vollmaske). Wenn ich nebenbei das Katholische Tanzverbot am 1.11. brechen kann, dann um so besser. Ich bin so glücklich wie dieser Kerl hier:
Nun hat die neue Tradition auch ihre schwierigen Seiten, nicht zuletzt für Eltern. Trotz aller Widerstände gibt es eine Interessengruppe, die sehr für einen bestimmten Aspekt des Pseudo-Feiertags kämpft: die Süßigkeiten. Zwar scheint sich die Tradition des Trick-or-Treat nach ein paar Anläufen nicht durchgesetzt zu haben (Gott sei Dank!), aber irgendwie kursiert dieses Gerücht im Kindergarten, und es gibt nichts Schwereres, als einem Kind Süßigkeiten auszureden, die es glaubt verdient zu ha…

Kreuzbandriss: jetzt auch für Sechsjährige?

Bild
Montags ist Faßballtag. Die neu eingerichtete Gruppe für Vierjährige hat sogar einen der raren Hallenplätze bekommen, so dass mein Sohn jetzt auch im Winter trainieren kann. Er ist Feuer und Flamme. Ich kann mich nicht erinnern, ob ich in dem Alter schon in den Fußballverein gedurft hätte. Ich erinnere mich an Eurythmie-Stunden (und kann heute immer noch nicht tanzen). Aber, hey, Fußball ist ein toller Sport, der soziales Empfinden und den Charakter fördert. Was soll also daran verkehrt sein, wenn mein Brainbug seiner Begeisterung so nachgehen kann. Ich krieg ihn ja kaum dazu, nicht auch noch in der Küche herumzukicken.
Nun, eine Beobachtung von Sportärzten in den USA macht mir etwas Bauchweh. Offenbar hat sich die "typische" Knieverletzung von Steppkes in den letzten Jahren veändert. Immer öfter beobachten die Mediziner nun Risse des vorderen Kreuzbandes, die bisher eigentlich eher eine Krankheit von Leistungssportlern waren. Nicht von Kindern.
Es wird nun spekuliert, dass…

Bilingual: eine Art Turboknopf im Gehirn?

Haben zweisprachige Kinder einen Bonus? Abgesehen davon, dass sie eines Tages mal ihr Bier in zwei verschiedenen Ländern bestellen können. Es war lange Zeit umstritten, welche Vorteile (früher Lernen fällt leichter) und Nachteile (insgesamt späterer Spracherwerb) es hat. Mittlerweile sind sich eigentlich alle Experten einig, dass die Vorteile überwiegen. Einen netten Überblick zum Stand der Forschung liefert ein Artikel "Hearing Bilingual: How Babies Sort Out Language" in der New York Times.

Die meiste Forschung passiert heute beim Vergleich von ein- und mehrsprachigen Kindern per Gehirn-scan, während die Babys ihre Mutersprache/n oder unbekannte Sprachen zu hören bekommen. Manche Studien schauen sich die gleichen Kinder noch einmal nach einigen Monaten an, und untersuchen ihre Gehirnaktivität noch einmal unter diesen Voraussetzungen.

Es zeigt sich, dass einsprachige Kinder im Alter von 6 Monaten verschiedene Sprachen unterscheiden können. Sie beginnen aber im Alter von 10 b…